Donnerstag, 4. April 2013

[Rezension] Dark Destiny - Jennifer Benkau

Titel: Dark Destiny
Autor: Jennifer Benkau
Buchreihe: Band 2
Verlag: script5
Genre: Dystopie
Format: Hardcover
Seitenanzahl: 464
Preis: 18,95€
ISBN: 978-3839001455
Erscheinungsdatum: März 2013



Bei Amazon kaufen

____________________________________________________________________________________

Klappentext:
Hilflos musste Joy mit ansehen, wie Neél von ihren eigenen Leuten gefangen genommen und gefoltert wurde.
Ihre große Liebe, all ihre Hoffnungen und Zukunftspläne zersplittern zu einem Scherbenhaufen, als sie schließlich von Neéls Tod erfährt.
Trotz ihrer unendlichen Trauer fasst Joy einen folgenschweren Entschluss: Sie will nicht länger zu Matthials Clan gehören.
Also macht sie sich allein und schlecht ausgerüstet auf den Weg durch Bomberland und von feindlichen Clans besetztes Gebiet.
Es ist eine Suche nach Antworten: Wie starb Neél? Und warum?
Doch es ist auch eine Suche, an deren Ende Hoffnung steht. Hoffnung auf eine zweite Chance.

Äußeres Erscheinungsbild: 
Auch hier würde das Cover wieder keinen Preis bekommen, wenn ich denn einen zu vergeben hätte.
Aber er passt perfekt zum ersten Band, die zwei Bände harmonieren so gut, dass sogar der Einband und das Lesebändchen farblich aufeinander abgestimmt sind. Band 1 war in Gold gehalten, Band 2 ist silbern. (Das Jennifer auf der Leipziger Buchmesse meine Ausgabe von Dark Destiny mit einem silbernen Stift signiert hat schaut natürlich gleich doppelt besser aus. Das passt so schön zusammen. ;D )
Auch das Cover gibt wieder sehr gut den Inhalt. Das Meer nimmt ja im letzten Buchteil den wichtigsten Part ein.
Auch der Titel passt wieder wie die Faust aufs Auge.


Ich hatte immer gedacht, der erste gewonnene Gerichtsprozess würde meine Zweifel verstummen lassen. Wie bei so vielen Dingen hatte ich erst später erkannt, wie wenig ich wusste.


Eigene Meinung:
Nachdem ich Dark Canopy auf der Buchmesse 2012 gekauft habe, hatte ich mir für dieses Jahr vorgenommen, dass ich Dark Destiny auch wieder dort kaufen werde. Als ich dann noch hörte, dass Jennifer Benkau zum Signieren kommt, war das perfekt. Ich habe mein Buch bekommen und gleich noch zwei Signierungen für beide Teile.

Da der Vorgänger so fesselnd war hatte ich große Erwartungen an die Fortsetzung. Konnte die Frau Benkau erfüllen? Zum Großteil schon. 
Beim Intro habe ich erstmal überhaupt nicht verstanden, was vor sich geht und war verwirrt. Als ich dann, als ich den Roman beendet hatte den Anfang noch mal gelesen habe, dann war mir alles klar.
Nachdem das Buch dann wieder in der Gegenwart des Buches spielt wird nahtlos an den Cliffhanger vom ersten Band angeknüpft und er wird (zum Glück) gelöst.
Nach der Todesnachricht von Neél verlässt Joy ihr altes Rebellenlager und die "Reise" auf die sie sich dann begibt ist spannend, gefährlich und aufregend. Mal wieder haben mich die vielen Details gefreut. Brauche ich doch sonst nicht immer alles haarklein beschrieben, so habe ich hier doch beinahe danach gelechzt. Es scheint alles beinahe so greifbar, dass ganz viel Kopfkino ablief und ich fast denken konnte, ich wäre selbst im Buch.
Die Stimmung im Buch war aber noch düsterer, noch kälter, noch beklemmender. Manchmal schon beängstigend. Und es schien alles so real.
Gut war auch, dass man endlich erfährt, wann und wo alles spielt. Man kann diesen tollen Beschreibungen auch endlich noch ein Fleckchen Erde zuordnen.

Joy hat sich weiterentwickelt. Sie ist sensibler geworden, etwas weicher. Aber ihre Stärken sind alle noch da. Sie ist reifer geworden und mit dem Erlebten gewachsen. Sie ist einfach eine starke Persönlichkeit. Und dennoch ist ihre Verzweiflung fast zum Greifen nahe.
Und Neél ich mag ihn nur noch mehr. Mehr kann ich da beinahe nicht sagen.
Ich habe Graves wirklich sehr lieb gewonnen in dem Band, noch mehr als im ersten. Er ist einfach so komplett anders, als alle Percents. Er ist lieb, wissbegierig, neugierig und er hat ein reines Herz. Aus diesem Grund kann ich auch gut verstehen, warum er einmal scheinbar gegen Joy handelt. 
Mhh Matthial ... mein Gott, wie sehr ich ihn am Anfang gehasst habe. Er ist so kalt und brutal geworden, beinahe herzlos. Er hat sich auch weiterentwickelt, aber ins Negative. Aber am Ende wurde er mir wieder ein bisschen sympathischer.

Auch hier waren wieder die Mehrzahl aus Joys Sicht geschrieben, einige wenige erzählten in der 3.Person über Neéls Erlebnisse. Joys haben mir besser gefallen, die Ich-Perspektive hat meiner Meinung nach besser zu diesem sehr mitfühlendem Buch gepasst.

Joy und Neéls Liebe durchzieht sich hier das ganze Buch, ist Joy doch aus Liebe auf der Suche nach Neél. Und dennoch, dass sie so oft an ihn denkt, wirkt es nie nervig und kitschig. Ich finde die beiden als Paar einfach toll.

Zum Ende ist zu sagen: Ich habe es befürchtet. Warum sollte man zwei so tollen Personen, einem so tollen Paar, das bisschen Glück gönnen?
Das schlimme ist, ich kann Neél Handeln absolut nachvollziehen.
Ich bin die Person Mensch, die nicht unbedingt ein Happy End in Film oder Buch braucht. Wenn es ein Ende ist, was logisch ist und auch nachvollziehbar, dann ist ein Ende ohne Happy End okay.
Und das war das Ende hier eben, nachvollziehbar. Aber dennoch sehr traurig. In diesem Roman hätte ich mich so über ein Happy End gefreut.
Und dann kommt das Intro, ich habe es nochmal gelesen und bin beinahe verzweifelt. Es spielt in der Zukunft und da hat sich an der Situation zwischen Neél und Joy vom Ende nichts geändert. Ich wurde so traurig, als ich das Ende endlich verstanden habe.
Und das Ende war so verdammt offen! Das mag ich nicht so sehr, an Romanen, wenn ich weiß sie gegen nicht weiter.




Fazit:
Ein Folgeroman, auf den man stolz sein kann. Er war genau so gut, wie der Dark Canopy und hat mich genauso mitgerissen. Ich habe eine neue Lieblingsautorin gefunden, die sich mit ihrer Schreibkunst direkt in mein Herz befördert hat. Aufgrund des Endes kann ich die Herzen aber leider nicht vollmachen.

Kommentare:

  1. Neeeeeein, kein Happy End? Ohje. Das hättest du besser nicht verraten, jetzt sinkt meine Motivation, den zweiten Band zu lesen, ein kleines bisschen... :-( Aber ansonsten eine schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wirklich, aber ich fand das Ende dennoch sehr gut und absolut passend.
      Du solltest ihn trotzdem lesen und dir eine eigene Meinung bilden. :)

      Alles Liebe, Sophie

      Löschen

Hallo.
Ich freue mich immer wie Bolle wenn ich Kommentare bekomme, also gebt euch 'nen Ruck und kommentiert.
Alles Liebe, Sophie