Sonntag, 26. Mai 2013

[Rezension] Im Pyjama um halb vier - Gabriella Engelmann & Jakob M. Leonhardt


Titel: Pyjama um halb vier
Autor: Gabriella Engelmann & Jakob M. Leonhardt
Verlag: Arena
Genre: Jugendbuch
Format: Klappenbroschur
Seitenanzahl: 237
Preis: 12,99€
ISBN: 978-3401067933
Erscheinungsdatum: Januar 2013




Bei Amazon kaufen



Inhaltsangabe:
Lulu macht sich auf die Suche nach dem Ben, den sie auf der letzten Party kennengelernt hat. Sie findet ... einen anderen, mit dem sie von nun an jeden Tag chattet. Sie erzählen sich Dinge, die sie sonst niemandem erzählen würden. Dinge, die unter normalen Umständen unausgesprochen bleiben. Und plötzlich entstehen Gefühle, gegenüber diesem Fremden, den man eigentlich gar nicht kennt.
(Quelle: Amazon)

Äußeres Erscheinungbild:
Anders. Das fällt mir zu dem Cover ein. Gekauft allein deswegen hätte ich es mir aber nicht. Aber es passt gut zu der Aufmachung innerhalb des Buches.
Den Titel finde ich lustig und er passt auch zum Inhalt.


Lulu: Hi. Bist du zufällig Ben, der beste Freund von Marco?


Eigene Meinung:
Anfangs war ich ja etwas skeptisch, ob mir dieses Buch, das wie ein Chat aufgebaut ist, zusagen würde. Aufgrund der Tatsache, dass viele das Buch gut fanden habe ich mich dann doch herangetraut und war positiv überrascht. Ich versuche mal ein paar Gedanken zusammenzutragen, doch das geht bei diesem Buch recht schwer.

Es gibt Tagebuchbücher, Briefbücher, aber ich habe noch kein Chatbuch in den Fingern gehalten. Aufgrund dessen finde ich die Idee sehr gelungen. In dem Buch betreiben Lulu und Ben einen regen Chatkontakt und mehr als diese zwei Personen lernt man deshalb persönlich auch nicht kennen.
Auch die kleinen Zwischenchats, in den kleine Fragen oder Aussagen für das World Wide Web in den Raum geworfen wurden, haben mir sehr gut gefallen.

Lulu und Ben lernen sich näher kennen und fangen an sich immer mehr zu vertrauen. Sie teilen Geheimnisse, Ängste und Wünsche miteinander. Das fasst so die Handlung ziemlich gut zusammen. Es gibt Hochpunkte und Tiefpunkte in ihrer Chatbeziehung, aber alles in allem war das ganze sehr amüsant zu lesen.

Jaa, der Schreibstil ist sehr jugendlich gehalten und halt typisch Teenager. Ich finde es gut, dass die Chatsprache nicht allzu sehr ausartet und ich alles verstehen konnte. Nicht allzu viele Abkürzungen (Gott sei dank) und vor allem Groß- und Kleinschreibung wurden beachtet (Dankeschön!).7

Ich habe sowohl Lulu und Ben als Hauptcharaktere sehr schnell in mein Herz geschlossen.
Lulu, die eigentlich Luca-Luisa heißt, ist frech und mutig, weiß aber bei Jungen nicht so recht, wie sie sich verhalten soll.
Auch Ben kommt anfangs sehr selbstbewusst rüber, jedoch zeigt auch er nach und nach seine unsichere Seite. Er ist lieb und hilfsbereit.

Die sich aufbauende Beziehung fand ich so richtig süß und am Ende wollte ich nur unbedingt wissen, ob sie sich wirklich treffen und wie sich das abspielt.
Jedoch fand ich auch, dass die zwei manchmal auf der Stelle getreten sind und es etwas Hin-und-Her mäßig ablief.

Das Ende fand ich sehr überraschend und es ging mir richtig ans Herz. Ich fand diese unerwartete Wendung einfach toll und es hat mich sehr mitgenommen.



Fazit:
Locker leichte Sommerlektüre, die am Ende sogar mehr Tiefgang aufweißen konnte als erwartet. Im Mittelteil hat mich dieses ständige auf der Stelle treten etwas gestört, aber das war auch verschmerzbar und ich wurde für eine kurze Zeit sehr gut unterhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo.
Ich freue mich immer wie Bolle wenn ich Kommentare bekomme, also gebt euch 'nen Ruck und kommentiert.
Alles Liebe, Sophie