Sonntag, 25. August 2013

[Gastrezension] Soul Screamers 4. Schütze meine Seele - Rachel Vincent


Ich bedanke mich recht herzlich bei Blogg Dein Buch und bei Darkiss für die Zusendung des Rezensionsexemplars.

Ich bedanke mich ganz doll bei Rebecca von beccibookaholic für diese Gastrezension.

Dieses Buch bei Amazon kaufen.

 

Was Drogen alles zerstören können, musste Kaylee schon in jungen Jahren feststellen. Frost, auch als „Demons-H“ bekannt, hat ihre Beziehung zu Nash zerstört. Sie liebt ihn, aber was er getan hat, lies ihr Vertrauen schwinden. Zu allem Übel taucht gerade in dieser schweren Zeit Sabine, Nash’s Exfreundin auf und beschert Kaylee mehr als nur einen Albtraum. Sabine ist eine Mara. Sie erforscht die Ängste und Sorgen der Menschen, verwandelt sie in wahre Albträume, um sich schließlich von dieser Energie zu nähren. Sie ist ihr nicht wohlgesinnt, denn sie will Nash zurück und das um jeden Preis. Doch wie weit ist sie bereit zu gehen?

Bald schon geschehen merkwürdige Dinge in Kaylee’s Highschool. Lehrer sterben vermeintlich im Schlaf. Die Schüler verwüsten das Schulgelände und keiner scheint sich mehr zu verstehen. Eifersucht, Neid, Gier und Hass säumen die Ränge der Eastlake High und bringen das reinste Chaos mit sich. All das verdanken sie nur Sabine. Zumindest ist das Kaylee’s Meinung. Hat sie damit recht oder steckt eine weit größere Gefahr dahinter?
(mehr auf der Buchseite des Verlags: *klick*)


Der Schreibstil ist gewohnt einfach, flüssig und sehr jugendlich. Irgendwo im 3. Buch ist leider der tolle Humor verloren gegangen, was ich sehr schade finde. Die Wortgefechte zwischen den Protagonisten waren immer ein willkommener Kontrast zur allgemein düsteren Stimmung. Dennoch fiel es mir leicht durch die Seiten zu fliegen und mit diesem angenehmen Schreibstil die Geschichte aufzunehmen.

Die Geschichte hat ihren gesamten Grundtenor geändert. Anfangs war es spannend und neu, nun scheint zumindest der überraschende Teil der übernatürlichen Existenz von Kaylee abgeklungen zu sein. Das hat mich einerseits enttäuscht, andererseits wurde es doch sehr gut mit weiteren fantasievollen Wesen aus der Unterwelt ersetzt. Der Reiz der Unterwelt ist in diesen Büchern einfach gigantisch. Es zieht mich beinahe wie von selbst an diesen düsteren, gut ausgebauten Ort und jede Szene, die dort stattfindet jagt mir eine wohlige Gänsehaut über den Rücken. Das muss man Frau Vincent wirklich lassen, ihre Schauplätze sind stets authentisch und wundervoll umschrieben. Man bekommt Raum für die eigene Vorstellungskraft und dennoch leitet die Autorin den Leser durch die ungeahnten Möglichkeiten der gnadenlos gefährlichen Unterwelt. Wie in jedem Teil bisher gilt es wieder einen „Fall“ zu lösen, der nur im Kern etwas mit den vorigen Bänden zu tun hat. Natürlich wird wieder fleißig gestorben und die üblichen Verdächtigen erscheinen auf der Bildfläche. Trotz der durchaus originellen Idee, war ich etwas enttäuscht, weil alles so bekannt wirkte. Würde man dieses Buch als Einzelband sehen, wäre die Geschichte grandios, aber ich kenne einfach die Verfahrensweise und war somit schnell gelangweilt. Auch ein Showdown in der Unterwelt war wieder dabei, nur leider konnte auch dieser mich nicht überzeugen. Alles wirkt immer so unendlich verloren und plötzlich passiert ein merkwürdiger Zufall und alles steht in einem ganz anderen Licht. Ich bin immer wieder begeistert, wie authentisch und ideenreich alles gestaltet ist, aber die Ähnlichkeit zu den vorherigen Bänden ist einfach irgendwann nicht mehr zu verleugnen und es wirkt gezwungen. Der ganze „Kampf“ war zudem viel zu kurz.

Die Liebesgeschichte erlangt neuen Schwung, der mir jedoch nicht 100% zusagte. Die beliebte Dreiecksgeschichte kommt ins Spiel. Es gestaltet sich zwar alles andere als typisch, aber dennoch hätte ich mir endlich etwas Fortschritt in Nash’s und Kaylee’s Beziehung gewünscht. Um ehrlich zu sein, wenn sie es in Band 5 nicht auf die Reihe bekommen, werde ich wohl keine weitere Fortsetzung lesen. Es ist so ermüdend. Nichtsdestotrotz war die verhasste Exfreundin ein echter Zugewinn. Sie mischt alles etwas auf, legt Kaylee die Karten auf den Tisch und spricht Wahrheiten aus, die sonst im Verborgenen schlummern und den Leser zur Weißglut bringen. Ab und zu gibt es ein paar sehr schöne Momente, die jedoch wie eh und je abrupt unterbrochen werden.

Die Personen sind nach wie vor gut ausgearbeitet und entwickeln sich auch durchaus weiter. Kaylee steckt in diesem Buch in einer schwierigen Phase voller Selbstzweifel, Ängste und Sorgen. Wenngleich das alles perfekt zur Geschichte passt, wollte ich sie einfach ständig Ohrfeigen. Auf einer Seite ist sie stark, handelt immer richtig und gewissenhaft, legt ihre blinde Naivität zur Seite und dennoch ist da diese nervtötende, selbst zerstörerische Ader. Wie schon oben erwähnt fängt Sabine diese Charaktereigenschaften gut auf und führt sie ihr vor Augen. So wird dem Leser das Augenrollen ein wenig abgenommen und es kommt zum erstklassigen Zickenterror, der dann doch wieder interessant wurde. Kaylee kommt nach und nach aus sich raus und versucht ihre innere „Verstandsbarriere“ zu durchbrechen. Ich konnte ihre Gedankengänge zwar oft nachvollziehen, aber habe mich trotzdem gesträubt dem nachzugeben. Es war einfach nur noch traurig und schade. Mein volles Mitleid galt schließlich Nash. Er opfert sich so sehr auf und kann eigentlich nicht wirklich etwas für seine verzwickte Lage. Es bleibt immer fair und loyal, aber er ist auch nur ein Mann. Das mag abgedroschen klingen, aber zwei furienartige Weibsbilder, die sich förmlich um einen schlagen, muss man erst einmal vernünftig die Stirn bieten können. Keine seiner Handlungen hat vor allem Kaylee’s Reaktion verdient. Ich wünsche mir inständig, dass die Autorin einfach damit aufhört das Unvermeidliche hinauszuzögern. Nach 4 Büchern ist es einfach Zeit.



Diese Fortsetzung ist eine schöne Unterhaltung für Zwischendurch. Wer düstere Unterweltatmosphäre mag und sich gern von einem leichten Schreibstil tragen lässt, ist hier genau richtig. Mir fehlt leider wieder das gewisse Etwas, was in den Vorgängerbänden noch vorhanden war. Einmal damit angefangen, scheint man dennoch süchtig zu werden, denn ich bin neugierig wie es mit Nash und Kaylee weiter geht. Die Frage des Tages: Reicht Liebe allein aus?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo.
Ich freue mich immer wie Bolle wenn ich Kommentare bekomme, also gebt euch 'nen Ruck und kommentiert.
Alles Liebe, Sophie