Freitag, 2. August 2013

[Zu Besuch in Sophies Bücherecke] René Anour mit „Die Wanifen“ + Gewinnspiel

Hallo liebe Leser,
ich hatte das große Glück bei der Leserunde zu „Die Wanifen“ auf Lovelybooks mit dabei zu sein.
Diese fand ich ganz toll, denn auch der Autor hat ganz fleißig mit uns diskutiert und ich konnte viel über den Hintergrund zu Ainwa und Co erfahren.
Hier geht es erstmal zu meiner Rezension (aufs Bild klicken):

Die Alpen in grauer Vorzeit
Als Ainwa erfährt, dass sie eine Wanife ist, gleicht dies ihrem Todesurteil. Wanifen sind Menschen, denen eine Kreatur der Anderwelt ihre Macht schenkt. Doch seit Generationen verschwinden die jungen Wanifen ihres Volks spurlos in den Wäldern, bevor sie ihre Kräfte zu nutzen lernen. Der Kelpi, ein blutrünstiger Waldgeist, jagt und tötet sie. Gemeinsam mit ihrem Ziehbruder Gorman, den Ainwa heimlich liebt, versucht sie, dem Kelpi zu entkommen. Doch der Waldgeist spürt sie auf. Gorman stellt sich dem Kampf - und bezahlt. Wenn Ainwa Gorman retten will, muss sie sich in Duellen um Leben und Tod gegen andere Wanifen behaupten. Ausgerechnet der erste Feind, auf den sie trifft, scheint ihr helfen zu wollen. Doch darf sie Rainelf trauen?

Das Buch habe ich recht schnell verschlungen und René Anour hat ein so individuelles und außergewöhnliches Buch geschrieben, dass ich wusste: Mit dem Autor möchte ich ein Interview führen.

Gesagt, getan.
So ist dann auch dieser Post entstanden, denn bei [Zu Besuch in Sophies Bücherecke] werde ich ab sofort Autoren interviewen, wann immer ich die Chance bekomme. 

Natürlich gibt es auch passend dazu das Buch zu gewinnen und Renè hat auch noch für jeden Teilnehmer ein ganz besonderes Extra.


Aber genug mit meinem Gequassel, hier kommt das Interview:

Zuerst habe ich René Anour ein paar Fragen zu seiner Person (besonders natürlich über den Autor in ihm) gestellt.

1: Wie ist der Wunsch entstanden Autor zu werden?
Ich wollte unbedingt Geschichten erzählen und habe mir immer schon beim Lesen gedacht, das wäre meins.. Es war mehr ein Drang als eine bewusste Entscheidung. 
2: Du hast Veterinärmedizin studiert, arbeitest fürs österreichische Gesundheitsministerium und hast die Kabarettgruppe „vetophil“ mitgegründet. Wie passt da das Schreiben dazwischen? Wie hältst du die Waage zwischen diesen doch sehr verschiedenen Aspekten in deinem Leben?
Das ist natürlich eine neue Herausforderung. Weil ich für mich den Anspruch habe, alles perfekt zu machen. Andererseits will ich diese Vielfalt auch und mir würde etwas fehlen, wenn es sie nicht geben würde. Man muss sich seine Zeit gut einteilen, dann geht es 90% der Zeit erstaunlich leicht. Dazwischen gibt es manchmal auch Phasen, wo ich nur zum Schlafen nachhause komme.
Dann kommt es manchmal schon vor, dass ich Portiere um ihre ruhige Tätigkeit beneide.
3: Dein Debütroman verknüpft sehr gekonnt Fantasy mit Abenteuerroman, auch ein bisschen Historie kommt darin vor. Welches Genre würdest du generell als dein Steckenpferd betrachten? Würdest du auch Bücher außerhalb des Fantasygenre schreiben?
Die Wanifen enthalten viele phantastische Elemente und ich liebe die Freiheiten, die einem das Schreiben solcher Geschichten erlaubt. So gesehen wäre ein rein historischer Roman schwierig für mich, weil er mir aufgrund der Gegebenheiten, zu wenig erzählerische Freiheit lässt. Andererseits sprechen mich die klassischen Fantasy Romane, in denen es um Elfen, Zwerge oder neuerdings oft Vampire geht nicht sonderlich an. Es muss schon etwas Neues sein und am besten mit verschwimmenden Genregrenzen.
Ja, ich könnte durchaus mir vorstellen auch etwas Anderes zu schreiben. Die Spannung müsste dann für mich noch mehr aus den Charakteren entstehen.
4: Gibt es Autoren oder auch Bücher die dich beim Schreiben inspiriert haben?
Jede Menge! Ich glaube als Schriftsteller ist man eine Art Komposthaufen aus allem, was man je gelesen hat. Was aus dem Komposthaufen wächst ist dann die eigene Geschichte.Bei der Harry Potter Reihe hat mich immer fasziniert, wie gekonnt JK Rowling Spannung und Gefühle erzeugt. Bei Anne Rice war es die Leidenschaft, bei Shakespeare das Erzeugen von Bildern durch Sprache.
5: Kommen dir Ideen zu einem Roman ganz plötzlich oder müssen erst langsam im Kopf reifen, bevor sie auf Papier kommen?
Plötzlich! Und in den ungünstigsten Momenten. Je länger mich die Idee nach dem Einfall beschäftigt, desto besser ist sie in der Regel.
6: Schreibst du nach Zeitplan oder nur dann, wenn es dir aus den Fingern zu fließen scheint? Hat sich schon eine Art Routine entwickelt?
Nein, eine Schreibroutine kenne ich nicht wirklich. Aber die Spontaneität ist ja das Schöne am Schreiben.
7: Hast du bestimmte Schreib- oder auch Leserituale?
Ich habe viel mehr Lese als Scheibrituale. Wenn ich ein Buch habe, dass ich am liebsten an einem Tag lesen möchte, weil es so toll ist, teile ich es mir ein, damit ich länger was davon habe und die Geschichte auch auf mich wirken lassen kann.-
Vor dem Schreiben schließe ich kurz die Augen und versuche mich an die Stelle zu bringen, an der ich aufgehört habe. Wenn ich die Szene „sehen“ kann geht’s weiter.
8: Wo schreibst du am liebsten und wie sieht der Ort aus?
Grundsätzlich kann ich überall schreiben wo ich einigermaßen in Ruhe gelassen werde. Züge, Hotels, Kaffeehäuser etc. Während meiner Zeit in Harvard, wohnte ich in einem sehr schäbigen Haus in einem nicht sonderlich sicherem Vorort von Boston. Um die Ecke war eine Entzugsklinik. Meine Vermieter hatten Hunde, die sie nicht vor die Tür brachten, weil sie – typisch amerikanisch – drei Jobs hatten und sich kaum über Wasser halten können. Ich wollte dort nicht mehr Zeit als absolut notwendig verbringen, also bin ich nach der Arbeit in die Bostoner Innenstadt gefahren, wo ich mich sehr wohl gefühlt habe. In einer Seitengasse gab es dort neben dem alten Rathaus einen kleinen Starbucks Coffee mit ein paar Tischen. Dort ist ein Großteil des Romans entstanden.
9: Was tust du bei einer Schreibblockade?
Aufatmen! Und mehr Zeit mit anderen Dingen verbringen. In der Regel tut es der Geschichte gut, wenn man sie zwischen durch ein bisschen setzen lässt. Geht man wieder dran hat man meistens viel bessere Ideen. Es passiert mir interessanterweise meistens bei nicht so spannenden Stellen.
10: Wenn du dich auf eine Arbeit beschränken müsstest, welche wäre das und wieso?
Das wäre ganz schwierig und natürlich auch davon abhängig, was den meisten Erfolg verspricht.
Würde ich nur schreiben, würde mir der Kontakt zu anderen Menschen fehlen und dann hätte ich vielleicht nichts mehr, worüber ich schreiben könnte.
Würde ich nur Kabarettspielen würde mich vielleicht stören immer performen, immer lustig sein zu müssen.
Würde ich meinem Job im Gesundheitswesen ohne Ausgleich machen, würde mir das kreative Ventil fehlen.

Dann wollte ich mehr über seine Erstlingswerk „Die Wanifen“ wissen.

1: Wie ist dir die Idee zu „Die Wanifen“ gekommen?
Ich hatte lange die Idee für den Namen, das war noch während meiner Zeit als Student. Ich hatte eine Freundin zum Schifahren besucht, die an einem Berg namens „Hoher Ifen“ im Kleinwalsertal wohnt. Irgendwann poppte der Name „Die Wanifen“ in meinem Kopf auf und ich wusste, ich wollte eine Geschichte über Menschen schreiben, die in den Bergen leben und über besondere Fähigkeiten verfügen.
2: Hast du dir die Namen der Charaktere alle selbstständig ausgedacht oder sie vorher recherchiert?
Die meisten sind völlig frei erfunden. Ein paar sind allerdings geographischen Gegebenheiten im Salzkammergut entlehnt, das als Vorbild für Kulturen und Landschaft im Roman gedient hat. Beispielsweise gibt es den Ort Ainwalchen (Ainwa) den Traunsee (Trauna), die Stadt Gmunden (Gmund) und das Gerlhamer Moor (Gerla).
3: Gab es irgendwelche Charakterzüge, die dir besonders wichtig waren für deine Protagonistin Ainwa?
Ja, ihre Unbeugsamkeit. Mir sind im Laufe meines Lebens ein paarmal Menschen begegnet, denen sehr schlimme Dinge geschehen sind. Manche von ihnen waren gezeichnet und sind nie wieder auf die Füße gekommen. Dann gab es auch ein paar wenige, die sich durch ihre eigene innere Kraft und ihren Optimismus wieder aufgerappelt haben, was mich auf menschlicher Ebene tief beeindruckt hat. Ich wollte, dass Ainwa so ein Mensch ist.
4: Du hast einige, doch sehr verschiedene Charaktere in deinem Buch? Hattest du sie genau im Kopf und sie zuerst ausgearbeitet oder sind ihre Wesenszüge einfach mit dem Schreiben gekommen?
Ich hatte eine sehr ungefähre Idee, wer meine Figuren sind, als sie in die Geschichte kamen und was sie wollen. Ihre genauen Geschichten sind erst während des Schreibens entstanden, da sind sie erst richtig in all ihren Facetten und Macken zum Leben erwacht. Manchmal hat man das Gefühl man hat gar keinen Einfluss darauf, was ein Charakter sagen oder tun wird- fast so, als würde er sich widersetzen. Fast gruselig.
5: Welches ist dein Lieblingscharakter und gab es vielleicht einen Charakter der dir beim Schreiben Schwierigkeiten bereitet hat?
Ich glaube, ich mochte Gorman am liebsten. Sowohl als Mensch als auch als Erlkönig. Mich haben immer schon Menschen interessiert, die von Natur aus gutherzig sind, denn man findet gar nicht so viele von ihnen, wenn man darüber nachdenkt. Rainelf mit seiner gespaltenen, geheimnisvollen Persönlichkeit ist aber dicht dran.
Am schwierigsten war es für mich Alfanger, den alten Heiler der Ata zu schreiben, weil er über viele menschliche Schwächen verfügt und Ainwa mit seinen guten Vorsätzen oft mehr schadet, als nützt – was ihn mir nicht sonderlich sympathisch macht.
6: Deine Lieblingsszene im Buch? Welche Szene fiel dir schwer zu schreiben?
Ich habe zwei Lieblingsszenen. Die eine ist, als Ainwa den Alb konfrontiert und so erkennt, wie der Wassergeist Ata sie ausgewählt hat und sie zur Wanife wurde.
Die zweite ist, die letzte Rückblende, als sich der Kreis am Dreibach schließt und man erfährt wieviel Gorman und Ainwa wirklich verbindet.
Es fiel mir ein bisschen schwer die Szenen im Wanifenhaus zu schreiben. Nicht, weil sie für mich nicht interessant waren, sondern weil man hier als Leser sehr viel über die Welt der Wanifen erfährt und dementsprechend viel musste ich mir dazu überlegen.
7: Wer hat das Cover und den Titel herausgesucht? Hattest du Mitspracherecht?
Der Titel kam von mir und stand auch nie zur Debatte. Das Cover war vom Verlag vorgeschlagen. Ich habe ein paar Kleinigkeiten als Anregungen gegeben. Ein paar Leute, die das Buch gelesen haben, haben mir geschrieben, dass das Cover der Geschichte nicht gerecht würde. Das muss wohl jeder für sich entscheiden. Mir gefällt die Farbgebung und der Hintergrund sehr gut. Die Figur in Front hat nicht viel mit der Ainwa im Buch gemein.
8: Wer hat alles Korrektur gelesen bei diesem Buch?
Meine Schwester war die erste Leserin. Sie war recht kritisch mit mir. Die Szene, in der das Einhorn auftaucht und Gorman die Wanife der Mondleute tötet war viel brutaler geschildert. Sie hat mir geraten, sie etwas zu entschärfen. Das war wohl auch gut so. Dann noch ein/ zwei andere Leute sowie natürlich das Lektorat.
9: Wie sind die verschiedenen Geistwesen entstanden?
Manche entstammen der deutschsprachigen Mythologie wie Salkweiber und Tatzelwürmer. Andere sind frei erfunden wie der Bartengryf, Ata und das Hermelinenwór. Das Frostkindl ist eine Mischung. Ich habe es mir als heidnischen Vorläufer der Christkindfigur vorgestellt.
Wenn ich einen Geist entwickle, versuche ich mir immer gleichzeitig vorzustellen, wie der Wanife dazu sein würde und wie er/sie sich beispielsweise bei einer Party oder bei einer Firmenbesprechung benehmen würde. Das kann großen Spaß machen.
10: Wenn du ein Wanife wärst, was wäre dein Geist und warum?
Mein Seelengeist, puh, schwierig. Vielleicht sollte ich auch den Test machen ;-) Am besten passen würde vielleicht ein Quellwicht. Quellwichte können die unterschiedlichsten Gestalten annehmen und treiben oft ihren Schabernack mit unbedarften Menschen, die ihr Revier durchqueren. Ich nehme an, sie würden sich als Wanifen vermutlich vielseitige Charaktere aussuchen. Menschen mit vielen Gesichtern, die auch mal für einen Spaß zu haben sind.
11: Natürlich interessiert mich ein (mein) Geist ganz besonders: Das Einhorn. Wie ist deine Version von diesem entstanden und was hältst du von ihm?
Das Einhorn war für mich immer ein sehr interessantes Geschöpf, aber mehr die Version davon, die wir im deutschsprachigen Raum kennen, z.B. in der Legende vom tapferen Schneiderlein. Hier ist das Einhorn ein wildes Tier, gar nicht feingliedrig und zerbrechlich, wie in der New Age Fantasy, trotzdem stolz und wunderschön.
In einem Wanifen sucht es nach charismatischen Menschen, die gerne Lachen und von anderen als schön empfunden werden, egal wie alt sie sind oder welches Geschlecht sie haben. Man fühlt sich bei ihnen irgendwie zuhause. Die Kehrseite ist ein manchmal übertriebener Stolz und dass es einem schwerfallen kann, sich auf ernsthafte Dinge zu konzentrieren.
Die Wanife, die von Gorman getötet wird, ist eine Art Archaetyp für eine Einhorn-Wanife. Ihr Name ist übrigens „Sterdarie“. Das wird allerdings in dieser Geschichte nie erwähnt.
Wanifen mit einem Einhorn sind großartige Heiler, gute Wachser und Wandler und eher mäßige Geisterringer.
12: Welche Bedeutung haben diese Geister deiner Meinung nach?
Kann man sie „katalogisieren“ nach Gut und Böse?

Ich stelle mir die Geister nicht als gut oder böse vor. Sie sind personifizierte Naturkräfte, die je nach Charakter schaffen oder zerstören können.
Ich glaube jedoch, dass manche Geister eher von ihren Wanifen missbraucht werden als andere. Ein Einhorn in den falschen Händen mag z.B weniger Schaden anrichten als ein Alb.
13: Hast du schon konkrete Vorstellungen für einen möglichen zweiten Band?
Oh ja! Ich arbeite gerade an einer Rohversion für einen zweiten Band. Es trägt den Arbeitstitel „Die Wanifen-Gamlain“
Es hängt aber stark davon ab, wie das erste Buch bei den Lesern ankommt und ob es überhaupt den Wunsch nach mehr Büchern gibt. Wenn es nach mir ginge wären es drei Bücher, da hätte ich das Gefühl, dass ich alle Handlungsstränge zu einem guten Abschluss bringen könnte.

Und zum Schluss noch ein paar lustige Fragen zu Bücher ganz allgemein.
1: Hältst du lieber ein Hardcover in Händen oder doch lieber ein Taschenbuch?
Taschenbuch, ich mag‘s, wenn ich ein Buch ein bisschen verbiegen kann und es sich der Hand anpasst.
2: Schreibst du lieber selber Bücher oder liest du lieber die Geschichten von anderen?
Gleichstand!
3: Am Computer schreiben oder auf Papier?
PC, meine Sauklaue kann ja niemand lesen.
4: Ganze viele Notizen vor/beim Schreiben machen oder einfach drauf los schreiben?
Drauf los schreiben! Viel schöner
5: Markierungen in einem Roman vornehmen oder Notizen auf einem Extrazettel machen?
Extrazettel! In ein Buch schreiben, das geht ja gar nicht.
6: E-Book oder Printausgabe?
Print.
7: Im Internet kaufen oder im Buchladen stöbern?
Früher der Buchladen, mittlerweile das Internet
8: Sommer- oder Winterleser?
Beides, aber im Sommer schaff ich meistens mehr, schlicht und einfach weil ich mir da mehr Urlaub gönne.
9: Beim Lesen und Schreiben lieber Kaffee oder Tee trinken?
Matcha Green Tea! Mein absolutes Doping.
10: Absolute Ruhe oder Hintergrundgeräusche beim Lesen und Schreiben?
Dezente Hintergrundgeräusche. Dann wird mir meine eigene Geschichte nicht so unheimlich.
Ich hoffe du hast deine Zeit in meiner Bücherecke genossen und bist einigermaßen zufrieden mit meinem ersten Interview. (Aber hey, nur Übung macht den Meister. ;D)
Ich finde, du machst dich fabelhaft
Ich habe es sogar sehr genossen.
Möchtest du noch ein paar abschließende Worte an meiner Leser in der Bücherecke richten?
Da ich selbst eifriger Leser bin, freue ich mich immer über Kontakt mit ebensolchen. Falls ihr Fragen zur Welt der Wanifen habt oder ein anderes Thema diskutieren wollt, ich schätze und respektiere Eure Meinung und freue mich, wenn ihr mir diese zukommen lasst. Das könnt ihr z.B. auf meiner facebookseite (facebook.com/Anournovels)
Für einen Debütautor ist es natürlich auch wichtig rezensiert zu werden, d.h. würde ich mich natürlich sehr über Rezensionen auf Amazon, Thalia, weltbild, etc. freuen.




Und nun folgt das Gewinnspiel!

Zu gewinnen gibt es zwei signierte Ausgaben vom Autor, die ich spendiere.
Diese werden eine persönliche Widmung enthalten und daher direkt vom Autor aus zu Euch geschickt.

Dann hat sich René bereit erklärt bei 10 Teilnehmern ein Buch zu stiften, bei 30 Teilnehmern stiftet er sogar zwei!

Ihr könnte also (wenn über 30 Personen teilnehmen) 4 signierte Bücher gewinnen!

Und das Beste: jeder Teilnehmer kann sich von René sein Geistzeichen per Mail herausfinden lassen.
(Die Gewinner bekommen dieses dann aber gedruckt mit dem Buch zugeschickt.)


Was ihr tun müsst um zu gewinnen?
Schreibt einen Kommentar! Egal was, hauptsache ihr lasst René und mir etwas Schönes da. Was zum Buch, was Lustiges, was Liebe, ganz egal.
Auch würde ich Euch bitten, in den Kommentaren zu posten ob ihr das Goodie von René gerne warnehmen wollt. 
Das Ganze kopiert ihr und sendet es mir noch einmal per Mail an: sophieslittlebookcorner@gmx.de
Wenn ihr nämlich gern Euer Geistzeichen wissen wollt leite ich diese Mail an René weiter, damit er euch direkt antworten kann.
Nur wer Kommentar schreibt und Mail nimmt an der Verlosung teil!
Diese Geistzeichen werden ihr erst nach Beendigung des Gewinnspiels bekommen, damit die Gewinner sie gedruckt zugeschickt bekommen können und dann NICHT per Mail wie die anderen.

Wie lange habt ihr Zeit?
Bis zum 11.August um 23.59.
Am 12. August lose ich aus.

 Bedingungen und Beachtungen:
- ihr müsst kein Leser sein, da ich einerseits per Blogpost die Gewinner bekannt gebe, aber auch noch einmal eine Mail schicke (deshalb auch das doppelte Antworten)
- auch die Funktion "Anonym" habe ich für den Zeitraum des Gewinnspiels aktiviert, damit auch Bloglose teilnehmen können (auch deshalb die doppelten Antworten)
- 18 Jahre sein oder die Erlaubnis der Eltern haben
- in Deutschland oder Österreich wohnen oder als Schweizer bereit sein zusätzliche Portokosten selbst zu tragen
- über Werbung würden Autor und ich uns freuen

Kommentare:

  1. Hallo,

    dann schreib ich erst mal zum Blog, dass ich den sehr ansprechend finde, irgendwie auf schöne Art fast altmodisch und romantisch, so leicht poetisch mit den rosa Rosen und der geschwungenen Schrift.

    Zum Buch muss ich sagen, dass mir sofort das Cover ins Auge gefallen ist. Es gefällt mir sehr gut. Auch die Inhaltsangabe klingt echt sehr spannend. Also würde ich das Buch natürlich sehr gerne gewinnen.

    Und mein Geistzeichen würde ich auch gerne wissen.

    Liebe Grüße

    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabkeschön. :)

      Ja genau das wollte ich mit dem Blogdeesign ausstrahlen. :D

      Dankeschön. Mail nicht vergessen. ;D

      Alles Liebe, Sophie

      Löschen
    2. Mail ist da und weitergeleitet.

      Löschen
  2. Na da kann ich doch nicht widerstehen!

    Zum Interview möchte ich dir sagen: Mehr davon! Ich lese immer sehr gerne Autoreninterviews, weil man dann auch mal was über die Menschen erfährt, die sich diese ganzen Geschichten ausdenken. Auch deine Fragen haben mir sehr gut gefallen.

    "Die Wanifen" fand ich schon nach deiner Rezension sehr interessant und lesenswert und würde mich natürlich freuen, ein Exemplar zu gewinnen.

    Und auch mein Geistzeichen würde ich gerne wissen...

    Jetzt muss ich dir also nur noch eine Mail schicken und auf die Glücksfee hoffen!

    LG Lulu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Feedback. :D

      Ich werde die Mail weiterleiten.

      Löschen
    2. Ich hab mal noch ein bisschen Werbung gemacht:
      http://lulu-cook-bake-book.blogspot.com/2013/08/wie-ich-nicht-da-bin-und-ihr-gewinnen.html

      Löschen
  3. Ich bin in letzter Zeit über einige Blogs gestolpert und ich muss sagen, deiner gehört zu den schönsten. Es sieht so aus, als hättest du dir wirklich Mühe gegeben und nicht nur alles dahingeschmiert ;)
    Das Buch klingt total interessant und ist genau mein Geschmack. Die richtige Art von Fantasy.
    Dass der Autor sich die Mühe mit den Geistzeichen macht, finde ich toll. Natürlich würde ich meins gerne wissen.

    So, dann kann ich jetzt wohl nur noch abwarten und Daumen drücken, nachdem ich die Mail geschrieben habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön.
      Bei dem Design hatte ich aber ganz große Hilfe von einer anderen lieben Bloggerin.

      Die Mail ist da und schon weitergeleitet.

      Löschen
  4. Die Geschichte ist ja mal etwas neues und sehr einzigartig. Ich finde es toll, wenn sich Autoren eigene Fantasyfiguren ausdenken.
    Im Interview waren wirklich schöne und interessante Fragen dabei. Aber diese ganzen Namen und Geisterbezeichnungen fand ich beim Durchlesen etwas verwirrend. Ich hoffe, im Buch ist es übersichtlicher.
    Ich bin auch an meinem Geistzeichen interessiert.

    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das wird es. Im Buch macht das alles Sinn. :)

      Mail ist da und schon beim Autor.

      Löschen
  5. Hallihallo!! :)
    Die Geschichte hört sich besonders an!
    Deshalb wuerde ich sehr
    gerne gewinnen Und mein Geistzeichen erfahren. :)
    Dein Blog ist wunderschön und ich finde es super, das auch Leser ohne Blog mal mitmachen können! :)
    Ganz liebe Gruesse,
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön.

      Es geht ja hauptsächlich darum, dass ich möchte, dass das Buch bekannter wird. :)
      Deswegen dürfen auch Bloglose ihr Glück versuchen.

      Aber du musst mir trotzdem noch die Mail schicken, sonst kannst du weder teilnehmen, noch dein Geistzeichen erfahren.

      Löschen
    2. Mail ist da und weitergeleitet.

      Löschen
  6. Hallo!
    Ich finde es klasse, dass du den Autor interviewt hast.
    Ich bin bei Lovelybooks über sein Buch gestolpert und war sehr neugierig auf den Menschen hinter der Gschichte.
    Es gefällt mir auch sehr gut, dass du weitere Autoren-Interviews geplant hast.
    So etwas lese ich immer wieder gerne!
    Mein Geistzeichen würde ich auch sehr gerne erfahren.
    Liebe Grüße, Cristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :)

      Mail ist da und auch schon bei René.

      Löschen
  7. Ein sehr schönes und interessantes Interview habt ihr da gemacht. Ich kannte das Buch noch nicht, aber es spricht mich auf jeden Fall an.

    LG Chrisy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du möchtest dein Geistzeichen nicht wissen?
      In dem Fall brauche ich deine Mail (die angekommen ist) nämlich nicht weiterleiten.

      Löschen
  8. Hey Sophie,
    ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen. Autoreninterviews finde ich immer interessant. Man bekommt so manchmal eine ganz andere Perspektive auf die Bücher. Wer hinter einem Blog steht, ist allerdings auch immer wieder ganz spannend - ich guck auch die meisten Serien gleich auf english (ich kann einfach nich warten...), dabei sind Glee und American Horror Story ganz weit oben auf meiner "Wann kommt denn ENDLICH die nächste Folge?! - Liste" Wenn ich so drüber nachdenke, bin ich ein ganz schön ungeduldiger Mensch :)
    Long Story Short: Das Buch klingt super, ich hüpf gern mit in den Topf, beim Geistzeichen bin ich auch dabei ;)
    Ganz liebe Grüße,
    Esther

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    Zu diesem Buch habe ich mich schon bei der Lovelybooks-Leserunde beworben. Das wurde aber leider nichts. Also ist es toll, damit noch eine Chance bekomme. :)
    Mein Geistzeichen würde ich auch gerne erfahren.
    Liebe Grüße aus Bayern,
    Julie

    AntwortenLöschen
  10. Ich kenne das Buch schon und wünsche mir so sehr eine Printausgabe, dass ich mein Glück hier einfach versuche. Das Buch war bis jetzt mein Highlight des Jahres 2013. Natürlich würde ich auch gerne mein Geistzeichen erfahren.

    Liebe Grüße
    Claudia (samea)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Sophie, erstmal Kompliment zu deinem Blog. Das Design gefällt mir wirklich sehr sehr gut. Die rosanen Rosen erinnern mich an eine Tapete, die ich früher immer gerne angeschaut habe. Haben irgendwie etwas nostalgisch-antikes. Das Interview hat mir sehr gut gefallen. Schon bei der Leserunde bei LovelyBooks wollte ich unbedingt dabei sein bei "Die Wanifen" - vielleicht habe ich dieses Mal ja Glück :)

    Mein Geistzeichen würde ich auch gerne erfahren. Das klingt spannend.

    Liebe Grüße,

    Jasmine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. <3

      Mail ist weitergeleitet.

      Löschen
  12. Hallo sophie !
    Ich lese schon seit längeren deinen block. Ich finde die Gestaltung so wunderschön, da ich Rosen liebe.

    Ich würde mich sehr freuen wenn ich dieses toll klingende buch gewinnen würde.
    Ich lese gerne solche bücher die in dieses genre fallen.
    Ich kann es jetzt schon nicht mehr abwarten bis es endlich so weit ist und die gewinnner bekannt gegeben werden.

    Natürlich würde ich gerne mein geistzeichen wissen.

    Ps. Ich liebe den Namen sophie ;)

    Liebe grüße , sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meine natürlich ich lese deinen blog. Mein rechtschreibsystem hat es einfach ausgebessert.

      Sophie

      Löschen
    2. Oh wie toll. *_*
      Ich freue mich, dass du meinen Blog auch ohne eigenen Blog liest. :)
      Ja das passiert schnell. :D

      Mail ist weitergeleitet.

      PS: Ich auch. ;D

      PPS: 10. Teilnehmer, es gibt offiziell 3 Bücher zu gewinnen!

      Löschen
  13. Hey Sophie! :) Ich habe deinen Blog noch nicht gelesen, da ich erst durch dieses Gewinnspiel drauf aufmerksam geworden bin, möchte aber dies gerne ändern.

    Ich finde, dir ist das Interview sehr gut gelungen und es ist toll, dass du so eine Buch verlosung machst.

    Das Buch spricht mich total an und ich würde mich über einen Gewinn freuen.

    Lg Diana

    AntwortenLöschen
  14. Hi,
    Ich bin durch LB auf deinen tollen Blog und das Gewinnspiel aufmerksam geworden, und wollte nun mein Glück versuchen :)
    Das Interview find ich sehr interessant, tolle Fragen und Antworten.
    Das Buch kenne ich (noch) nicht, ich habe aber schon sehr viel Positves und Interessantes drüber gelesen, ich hoffe ich komme auch mal in den Genuß es zu lesen, es steht auf jedenfall auf meiner WuLi ;) Vielleicht hab ich hier Glück :)

    Das mit den Geistzeichen klingt Spannend, ich würde meins sehr gerne Erfahren.

    LG Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, aber ich brauche deine Mail. ;D

      Löschen
    2. Ja, die hab ich grad nochmal rausgeschickt, die kam wieder :(
      ich hoffe nun kommt sie an.

      LG Manu

      Löschen
    3. Jetzt kam sie an. :D
      Ich leite sie weiter.

      Zu deiner Frage: Noch habe ich keine FB. Einfach noch nicht die Muße gehabt. Mail werde ich gleich einrichten. :D

      Löschen
  15. Hy, =)

    Ich würde auch gerne bei dem Gewinnspiel mitmachen! Habe die Verlosung auf LB gesehn, und will mitmachen!

    Deinen Blog find ich toll, sehr liebevoll gestaltet sieht man nicht so oft, weil meist sind blogs mehr unpersönlich (die meisten tun sich nicht die Arbeit an die du dir angetan hast).

    Das Interview mit René Anour find ich klasse und was mir auch gefallen hat war das die Fragen nicht 0815 waren wie bei andren Interviw's manchmal üblich!

    Also zum Buch, ich lese furchtbar gerne fantasy und das ist mal ein Buch das nicht immer die selben ausgelutschten Themen hat.
    Ich würde mich total freuen wenn ich ein Exemplar mit Widmung bekommen würde! Ich drück mir jedenfalss schon beide Daumen! =)

    Mein Geistzeichen würde ich auch sehr gerne erfahren, es ist selten das sich ein Autor solch eine mühe gibt!

    LG NICI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Bloggerfreundin hat sich die Mühe gemacht. Aber es ist genau so geworden, wie ich das wollte. *_*

      Mail ist schon bei Renè. Und ich finde es auch klasse, welche Mühe er sich gibt.

      Löschen
  16. Hi,

    ein sehr schönes Interview zu einem Autor, der hoffentlich noch viele Bücher schreiben wird.
    Deinen Blog habe ich dank des Lovelybooks-Eintrags auch gerade erst entdeckt und werde mich erst einmal in Ruhe umsehen, was ich bisher gesheen habe, war aber schon super. Hier werde ich wohl verweilen.
    Das Thema des Buches, Fantasy gemischt mit dem Leben im steinzeitlichen Alpenraum ist faszinierend und definitiv etwas, was ich gerne lese.
    Deshalb Daumen gedrückt und auf senden geklickt :)

    LG Uwe

    AntwortenLöschen
  17. Hey :)
    Ich stimme ebenfalls zu, das ist ein wirklich tolles, interessantes Interview. Solche würde ich gern öfter lesen, deshalb und weil dein Blog mich allgemein sehr anspricht habe ich mich gleich mal als Leserin eingetragen.
    Das Buch kenne ich leider noch nicht, aber da ich einige sehr gute Meinungen dazu gehört habe versuche ich mein Glück bei deiner Verlosung. Mein Geistzeichen zu wissen klingt lustig, ich würde mich darüber freuen!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mail ist weitergeletitet.

      Und vielen Dank. :*

      Löschen
  18. Hallo, ich bin bei Lovelybooks auf deine Verlosung aufmerksam geworen und möchte hier auch mal mein Glück versuchen.
    ei der Leserunde von Lovelybooks habe ich ja ein kleines bißchen zu lange gezögert und so die Chance verpasst daran teilzunehmen. Somit versuche ich es hier einfach mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bräuchte aber noch eine Mail von dir. :)

      Löschen
  19. Hey Sophie, um "Die Wanifen" bin ich ehrlich gesagt schon öfters rumgeschlichen, die LR bei LB ist aber iwie an mir vorbeigegangen *wunder. Da meine Glücksfee scheinbar im Urlaub ist hoffe, ich dass dieses Buch sie schnell wieder zurückbringt :P
    Das Interview ist toll und vor allem ausführlich, man merkt, dass du dir Gedanken gemacht hast und René Anour kommt sehr sympathisch und vor allem lesernah rüber.
    Auch wenn es keine Bedingung war, du hast jetzt einen Follower mehr, werde sicherlich noch öfters bei dir vorbeischauen. LG, Mail folgt :)
    P.S.: An meinem Geistzeichen wäre ich auch interessiert ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi. :)
      Danke.
      Mail ist schon weitergeleitet.

      Löschen
  20. Liebe Sophie,

    ich würde gerne am Gewinnspiel teilnehmen und war von deinem Blog sofort angesprochen. Da ich vor kurzem auch zwei Blogs erstellt hab finde ich es immer interessant zu sehen wie andere ihre Blogs gestalten und von deinem bin ich echt begeistert.
    Das Interview finde ich super auch das der Autor dir das ermöglicht hat ist eine super Sache.

    Über das Geistzeichen würde ich mich auch freuen.

    LG Binchen84

    AntwortenLöschen
  21. Hi
    muss schnell schreiben bevor die Verlosung endet

    Hab mich über deine Rezension In das Buch sagen wir Verguckt
    um mich aber verlieben zu können muss ich das Buch lesen oder ? ^///^

    deshalb mach ich mit :)
    Geistzeichen nehm ich auch gern.

    Lg an euch beide
    Rike

    AntwortenLöschen
  22. Hallo,

    habe eben erst dein Gewinnspiel bei lb entdeckt und natürlich direkt die Rezension zum Buch gelesen - wow, das Buch hört sich super interessant & genau nach meinem Lesegeschmack an :)
    Deshalb würde ich sehr gerne hier an der Verlosung teilnehmen & unbedingt möchte ich natürlich so ein "Geistzeichen" - einfach toll die Idee!

    Vielen lieben Dank & liebes Grüßle auch an René Anour
    von
    feee66
    PS: Ich wollte eigentlich nicht anonym bleiben, drum auch mein nickname, aber das ging irgendwie nicht anders?!

    AntwortenLöschen
  23. Hallo,

    ich fand dein Interview sehr schön zu lesen und interessiere mich gleich viel mehr fürs Buch! Deshalb möchte ich gerne an der Verlosung teilnehmen und auch das Geistzeichen interessiert mich!

    LG,
    Rachel

    AntwortenLöschen

Hallo.
Ich freue mich immer wie Bolle wenn ich Kommentare bekomme, also gebt euch 'nen Ruck und kommentiert.
Alles Liebe, Sophie