Dienstag, 9. Juni 2015

[Rezension] Red Rising - Pierce Brown

Dieses Buch bei Amazon kaufen.





Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden …
(Quelle: Heyne fliegt)


 Ich finde das Cover eindrucksvoll. Es ist sehr simpel und einfach gehalten, aber die große Schrift und der Leuchtstrahl sind wirklich massiv. Das Cover strahlt einfach wunderbar Darrows Leben in der Dunkelheit und auf der goldenen Oberfläche wieder.
Der Titel wurde komplett übernommen, was einfach perfekt ist. Denn Darrow ist ein Roter und er erhebt sich.






Ich bin eigentlich kein wirklicher Sci-Fi Fan. Andere Planeten haben mich einfach noch nie wirklich interessiert. Aber hier fand ich die Idee sofort wahnsinnig spannend. Spielt die Geschichte zwar auf dem Mars, so weist sie dennoch Merkmale einer Dystopie auf und auch einige Aspekte der griechischen Mythologie und Gesellschaft werden integriert.
Auch fand ich es wirklich spannend mal einen männlichen Protagonisten bei seinem täglichen Leben zu beobachten, außerdem fand ich die Hoffnung auf keine übergroß-aufgezogene Liebesgeschichte mal ganz entspannend.

Der ganze Roman ist spannend von vorne bis hinten. Während das erste Viertel unter dem Mars in der Heimat von Darrow spielt, welche düster, karg und auch bedrückend, aber auch mit familiären Werten ist, so spielt dann der Rest des Buches auf der Oberfläche bzw. in dem Institut. Nach dem Tod seiner Ehefrau wird Darrow von Wut zerfressen und hat sich die waghalsige Aufgabe aufgemutet, das System zu unterwandern und zu ändern. Ein großes Unterfangen während dessen man viele Menschen verschiedener Charakterer und Klassen (Farben: Roten sind die Niedersten, Goldene die Obersten) kennenlernt. Blutig und brutal entwickelt er sich vom Roten zum Goldenen und merkt, dass nichts so ist wie es scheint. Er will der Beste werden um wirklich etwas von Innen ändern zu können. Während er andere Farben kennenlernt und merkt, dass es nicht nur böse Goldenen gibt, fängt er an nachzudenken und entwickelt sich.
Die Handlung ist komplex und spannend und erfordert die vollste Konzentration des Lesers; schnell verliert man sonst den Überblick. Während kleine Handlungen und Wendungen recht schnell vonstatten gehen, so zieht sich der rote Faden teilweise doch ein bisschen kaugummihaft. Die Kombination aus Komplexität, Schreibstil und der Fülle an Figuren und Infos haben mir den Anfang recht schwer gemacht.

Der Schreibstil von Pierce Brown ist sehr eigen: kurze, prägnante Sätze mit Detailtiefe und vor allem viele, viele Flüche und obszöne Sprache. Das ist mit Sicherheit nicht jedermans Stil und auch ich fand ihn am Anfang recht gewöhnungsdürftig. Jedoch fand ich ihn schon mit der Zeit ganz erfrischend und vor allem hebt er sich von der Masse ab.

Darrow ist vor allem eins: wütend und mürrisch. Aber er ist auch loyal, ein Anführer und immer versucht das Beste zu tun. Er ist aber auch nur menschlich und macht eine enorme Wandlung durch: er fängt an taktisch zu denken und nicht zuerst mit der Kopf durch die Wand zu rennen.
Der Rest der Nebencharaktere geht aber irgendwie unter. Es sind einfach zu viele. Aber das ist okay so, am Ende ist Darrow der der zählt und wer von den Charakteren in Band 2 noch wichtig sind, wird sich zeigen.

Auch wenn Eos Tod der Auslöser für die ganzen Geschehnisse und der Rebellion Darrows ist, eine wirkliche Liebesgeschichte gibt es nicht. Gott sei Dank.

Das Ende ist eigentlich erst der Anfang vom großen Ganzen und dem wirklichen Beginn der Einmischung von Innen. Ich freue mich darauf zu sehen, wie Darrow sich in der Welt der Goldenen zurechtfinden wird.







Anfängliche Probleme mit der Sprache und der Handlung sind restloser Begeisterung und der Hoffnung auf ein baldiges Erscheinen von Band 2 (auf Deutsch) gewichen. Darrows Weg mag zwar voller Gewalt und Blut sein, aber er ist auch spannend und offenbart immer neue Geheimnisse.

Kommentare:

  1. Hallo Sophie,

    ich mochte "Red Rising" nach anfänglichen Problemchen auch mit jeder Seite mehr. Eine tolle Idee und eine super Umsetzung! Freue mich total auf die Fortsetzung und fiebere "Golden Son" förmlich entgegen :-)

    Liebe Grüße

    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kay,
      manchmal lohnt sich Durchhalten wirklich und man wird mit etwas ganz Tollem belohnt.

      Alles Liebe
      Sophie

      Löschen

Hallo.
Ich freue mich immer wie Bolle wenn ich Kommentare bekomme, also gebt euch 'nen Ruck und kommentiert.
Alles Liebe, Sophie