Freitag, 15. Januar 2016

[Monatslieblinge] Call the Midwife, Marvel's Jessica Jones, Bioshock

Hallo meine Lieben,
mir fehlt mittlerweile einfach die Zeit, jede Woche meine Lieblingsmusik und meine Lieblingsserien vorzustellen.
Aus diesem Grund habe ich mich jetzt dazu entschieden, dass ich einmal im Monat auf den vorherigen Monat zurückschaue und euch kurz und knackig zeige, was mir Filmtechnisch, Serientechnisch und Musiktechnisch so den letzten Monat versüßt haben.
Den Anfang machen die beiden Serien "Call the Midwife" und "Marvel's Jessica Jones" und außerdem noch das Computerspiel "Bioshock", was ich im Dezember durchgespielt habe.
_________________________________________________________

Wenn es um Geschmack in Sachen Film und Fernsehen geht, dann haben meine Ma und ich gänzlich unterschiedliche Geschmäcker. Doch die Serie über Hebammen und Nonnen in den 50er Jahren im armen Teil von London, die mögen wir beide sehr gerne. Im Dezember ging die dritte Staffel auf Netflix online und wir haben sie zusammen über Weihnachten gesuchtet.
Die Serie ist sehr emotional und begleitet verschiede Mütter und Babys von der Schwangerschaft bis zu Geburt. Alle diese Frauen werden von den Krankenschwestern und Hebammen des Nonnatus Haus begleitet und auch wenn jede Frau ganz unterschiedlich tickt, so gewinnt man sie doch alle gleich gern. Desweiteren leben die Patienten in den ärmsten Verhältnissen und der Zuschauer werden tiefer in das einfach Arbeiterleben entführt. Die Frauen sind einfach herzlich, nicht perfekt und vor allem realistisch.
"Call the Midwife" ist eine Wohlfühlserie ohne große Aufreger und Schnickschnack. Es ist zwar spannend, aber nicht wie eine Actionserie. Man fiebert einfach mit den Müttern, Hebammen und Nonnen mit - denn jede von ihnen geht ans Herz.
Desweiteren basiert die Serie auf den Memoiren von Jennifer Worth und der erste Band dieser drei Biografen ist auch auf Deutsch erschienen.

________________________________________________________

Im November ging außerdem "Marvel's Jessica Jones" auf Netflix online und im Dezember kam ich dann dazu sie zu sehen. In dieser Serie begleitet der Zuschauer der Privatdetektivin Jessica Jones, die so gar nicht die typische Heldin zu sein scheint. Bekam sie ihre Kräfte (sie ist über die Maßen stark) durch den Tod ihrer Eltern, so ist sie nun dem Alkohol nicht abgeneigt, hat harten Sex und lebt ein einfaches Leben. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und anlegen sollte man sich erst recht nicht mit ihr. Doch dann tauch Kilgrave auf, ein Mann der Gedankenlesen kann und der die Menschen grauenhafte Dinge tun lässt. Jessica dachte, dass er tot ist, doch nun ist er zurück. Er liebt sie (auf seine verdrehte Art und Weise) und will sie nun dazu bringen, dass sie ihn zurückliegt. Und Jessica will ihn einfach nur loswerden.
Schon seit "Daredevil" war ich absolut begeister davon, welche Richtung Marvel da mit seinen Serien nimmt. Alles wirkt irgendwie roher, erwachsener und vor allem ernster. Ich mag das sehr, denn Jessica hat auch mit vielen persönlichen Dämonen zu kämpfen und ich kann mich mit ihr daher so viel mehr identifizieren als mit jedem anderen Held.
Außerdem haben wir nun endlich mal eine weibliche Heldin, die wirklich ALLE in den Schatten stellt.
Auch David Tennants Kilgrave ist so herrlich diabolisch und charmant, dass man sich gleich ein bisschen schuldig fühlt, wenn man seine Szenen so gern hat wie ich.
Desweiteren schafft sie Serie noch etwas anderes: den sehr dünnen Spagat zwischen trockenem Humor und der Verarbeitung von sehr sensiblen Themen wie z.B. Vergewaltigung.

________________________________________________________________________

 Lange, lange habe ich mich darum gedrückt dieses Spiel zu spielen.
Warum? Ich fand die Storyline super spannend, der Zeichenstil war super fesselnd und harmonisch und gelobt wurde es sowieso in sämtliche Himmelsrichtungen. Und doch hatte eben Shooter- und Gruselelemente. Ich bin ja nun überhaupt kein Fan von reinen Shooterspielen und

auch wenn ich Horror nicht abgeneigt bin, so bin doch auch wahnsinnig schreckhaft mit einem Hang zu Paranoia. Für die ersten 5% Prozent des Spiels habe ich Monate gebraucht, da ich mich einfach immer erschreckt habe. Doch irgendwann war der Drang dann mal so groß, dass ich mich intensiv mit dem Spiel beschäftigt habe. Ich habe gespielt und gespielt. Der Gruselfaktor führte zu einem mulmigen Gefühlt und der Shooterteil hält sich in Grenzen. Ich werde aber nie ein Profi werden, dafür bin ich viel zu hektisch. Aber das ist auch egal, denn ich liebe das Spiel nun so sehr, dass ich vor einer Woche mit Teil 2 angefangen habe -und schon bei der Hälfte bin.
Für die, die es nicht kenne. Worum geht's eigentlich?

Der Titel ist dem Ego-Shooter-Genre zuzuordnen, enthält aber auch Elemente aus Rollenspielen und Survival Horror. Schauplatz der Handlung ist die fiktive, im Art-Déco-Stil gehaltene Unterwasserstadt Rapture, die ursprünglich politisch im Sinne der objektivistischen Philosophie der US-amerikanischen Autorin Ayn Rand als ein Ort der vollkommenen individuellen Freiheit für die libertär eingestellten Eliten konzipiert wurde. Die Spielerfigur gelangt nach Rapture, nachdem blutige Auseinandersetzungen zwischen den Bürgern bereits zuvor weite Teile der Stadt zerstört haben. Auf der Suche nach einem Fluchtweg erkundet der Spieler die Trümmer dieses gescheiterten Gesellschaftsexperiments, wobei er sich mit Waffengewalt gegen die zumeist geistig verwirrten Bewohner zur Wehr setzen muss. Die von Rapture-Forschern perfektionierte Genmanipulation spielt dabei für die Handlung und das Spielkonzept eine wesentliche Rolle.
(Quelle: Wikipedia)



Was haltet ihr von dieser Rubrik? Ich zeige ja immer mal ganz gerne was mich neben Büchern noch so begeistern konnte.

Kommentare:

  1. Hey Sophie :)
    Ich mag das ja wirklich sehr, wenn du deine Lieblinge vorstellst. Also mach bitte weiter ;) Da entdecke ich auch oft neue Serien (#Serienjunkie).
    Jessica Jones schaue ich auch an :D Und ich liebe auch Killgrave, einfach, weil er so ein böser Bösewicht ist und seine Motive so verworren sind (jedenfalls noch, weil ich sehr am Anfang der Serie bin).
    Bioshock ahbe ich geliebt und geweint und noch mehr geliebt ;D

    Alles Liebe
    Carly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Carly,
      dankeschön. Das werde ich auch weiter so in dem Format machen. Freut mich, wenn du auch mal was Neues entdeckst. :D
      Dann wünsche ich dir noch ganz ganz viel Spaß. Es wird immer besser und besser.
      Oh ja, ich habe lange gebraucht bis ich es mir besorgt habe und noch länger bis ich mit Spielen angefangen habe. Sooo toll. Spiele gerade den zweiten Teil.

      Alles Liebe
      Sophie

      Löschen
  2. Hallo Sophie,

    ich bin auch ein Serienjunkie, hatte aber bis jetzt nie groß Interesse "Jessica Jones" zu schauen. Das hat sich jetzt geändert!

    Danke für deine Lieblinge, denn so lerne ich immer neue Serien kennen, die ich "verschlingen" kann ^^.

    Alles Liebe,
    Tiana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      oh das freut mich aber sehr. :)
      Ich hoffe sie gefällt dir genauso gut wie mir.

      Alles Liebe
      Sophie

      Löschen

Hallo.
Ich freue mich immer wie Bolle wenn ich Kommentare bekomme, also gebt euch 'nen Ruck und kommentiert.
Alles Liebe, Sophie