Sonntag, 10. Januar 2016

[Rezension] Fernland - Birgit Otten




Packen Sie Ihren Koffer und reisen Sie los – in unerforschte Zeiten und Welten, in denen es gern magisch zugeht. Helden warten auf ihre Erlösung, Flüche und Begegnungen verändern Leben, am Ende stehen Abschiede und Aufbrüche. Doch seien Sie gewiss: Sie werden gefahrlos zurückkehren, mit neuen Eindrücken im Gepäck.
Kämpferisch, entschlossen, auf sich gestellt, verzaubert oder befreit – sieben Kurztrips entführen in andere Welten. 
(Quelle: Birgit Otten)
 
Ist das Cover nicht gigantisch schön?! Ich könnte es echt den ganzen Tag lang anschmachten. Der Koffer lädt gerade dazu ein sich zusammen mit den Charakteren und Birgit auf die Reise zu machen. Mit dem Schlüssel können wir ihre Welten öffnen und gleichzeitig ist der Koffer noch eine Kamera, mit dem wir alle unsere Erinnerungen festhalten können.


 Ich war eigentlich nie ein großer Fan von Kurzgeschichten, weil mir die Charakterentwicklung immer mit das Wichtigste ist.
Und doch schafft Birgit Otten jedes Mal wieder etwas, dass andere Autoren einfach nicht können: ihre Kurzgeschichten fesseln und begeistern mich. Jedes Mal werde ich für kurze Zeit in magische Welten entführt. Auch wenn ich mir fast jedes Mal wünsche, dass die Kurzgeschichten die Länge und Ausführlichkeit von Romanen hätten, so genieße ich doch jedes Abenteuer als wäre es ein endlos langer Epos.

"Martains Bann"
Zwei Schwestern erfahren, dass eine Legende doch realer ist als gedacht. Und nichts ist so wie es auf den ersten Blick scheint.
Diese Geschichte ist recht düster und mystisch, aber ich fand den Gänsehautfaktor sehr angenehm. Ich glaube Birgit könnte auch richtige Gruselromane schreiben.

"Das Gold der Sha'lai"
In dieser Geschichte begeben wir uns mit Ravlin auf die Reise. Ihre Schwester Jovanna ist entführt wurden und alle Fäden führen an einem Schatz zusammen.
Diese Geschichte ist sehr spannend und besonders die Auflösung war sehr speziell. Ich fand sie recht traurig, aber gleichzeitig auch wunderschön.


"Magische Zeiten"
In dieser Geschichte um das Verwirrspiel eines Magiers , zwei Brüder und einem Bauern geht es etwas humoriger vonstatten und in einigen Ecken steckt der Schelm. Gleichzeitig heißt es aber auch hier ein Abenteuer zu bestreiten und einigen Geheimnissen auf die Schliche zu kommen.

"Der Duft der Rose"
Die Geschichte um das einsame Mädchen Greta und ihren neuen 'Boss' hat mir von allen am Besten gefallen. Die Wendung am Ende hat mich eiskalt erwischt und ich habe mir die ganze Zeit mehr von diesem liebenswerten Mädchen gewünscht.

"Illusionen"
Hier ist nichts so wie es scheint und ich wurde die ganze Zeit gekonnt verwirrt. Leider ist die Situationsauflösung bei mir teilweise nur sehr langsam bei mir angekommen und ich denke, dass hier alles doch einen Ticken zu flott war.

"Drachenkampf"
Ein paar wenige Seiten über Drachen, wo sich der Leser immer fragt: was ist nun wahr und was nicht?

"Heimkehr"
Kajra ist auserwählt ihr Volk zu retten und als sie auf Y'ol trifft wird es spannend und ängstigend. Beide müssen erkennen, dass es in ihrer Welt so viel mehr gibt und sie packen ihr Schicksal an.







Birgit Otten hat es wieder einmal geschafft mich absolut zu begeistern. Ihre Kurzgeschichten sind allesamt magisch, spannend und wissen zu begeistern.
Mein persönliches Highlight war "Der Duft der Rose".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo.
Ich freue mich immer wie Bolle wenn ich Kommentare bekomme, also gebt euch 'nen Ruck und kommentiert.
Alles Liebe, Sophie